Pflege und Schutz

Uns fragen immer wieder Kunden wie sie ihr Auto effektiv vor Umwelteinflüssen schützen können. Besonders starken Schaden richten UV-Strahlung, Insekten, Vogelkot Streusalz oder Baumharze an. Wir empfehlen einen frühzeitigen Schutz Ihres Fahrzeugs um bösen Überraschungen vorzubeugen. Denn Vogelkot kann an einem milden Tag im Sommer schon nach wenigen Stunden Lackschäden hervorrufen. Dies kann nur durch eine Vorbehandlung Ihres Lacks verhindert werden.

Lack und Scheiben

Die Lackpflege Ihres Autos dient neben einem schicken Äußeren in erster Linie auch zum Schutz des Lackes. Der Lack sollte regelmäßig überprüft und gepflegt werden, um Kratzer, Rost und Verätzungen zu vermeiden. Die Lackpflege Ihres Autos steigert zugleich den Wert und die Lebensdauer des Fahrzeuges.

Bei der Pflege dürfen die Scheiben in keinem Fall vergessen werden. Verschmutzte und verschlierte Scheiben können vor allem nachts ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen.

Informieren Sie sich in unseren Tests über die besten Produkte und wie sie angwendet werden, um perfekte Ergebnisse zu erzielen.

Innenraum

Gerade im Herbst und Winter sollte auf eine Innenraumreinigung des Autos nicht verzichtet werden. Neben Dreck, Blättern und Streugut wird das Fahrzeug durch Schneematsch und Feuchtigkeit verschmutzt. Auf den Polstern können sich Wasserflecken und Schimmel bilden. Auch Hunde tragen viel Schmutz ins Auto, der sich in die Polster einfrisst und einen unangenehmen Geruch verströmt. Mit der richtigen Innenraumpflege können Sie diese Verschmutzungen jedoch schnellstens bereinigen und für einen frischen Duft im Auto sorgen. In unseren Tests haben wir verschiedene Pflegemittel getestet und die besten Modelle für Sie zusammengestellt. In unseren ausführlichen Testberichten erfahren Sie neben den Ergebnissen auch, wie die Produkte angwendet werden.

Reifen und Felgen

In unserer Kategorie Reifen und Felgen finden Sie alles rund um das Thema Reifenpflege und Felgenpflege. Sowohl bei Neuwagen als auch bei älteren Fahrzeugen sollte eine regelmäßige Reifenpflege durchgeführt werden, um die eigene Sicherheit zu maximieren und die Reifen zu schützen. Glänzende Felgen verschaffen Ihnen zudem einen strahlenden Auftritt. In unseren Tests und Bewertungen informieren wir Sie über die besten Produkte und wie sie angwendet werden.

 

Lackpflege

Der Lack ist das Aushängeschild eines jeden Autos. Witterungseinflüsse und mechanische Belastungen setzen dem Autolack ständig und daueraft zu. Dieser sollte daher regelmäßig gepflegt werden, um Kratzer und matte Glanzschleier zu verhindern und zu beheben. Es gibt verschiedene Lacke, die sich zum Polieren eignen. Diese Lacke haben unterschiedliche Eigenschaften und sind in verschiedenen Preisklassen zu bekommen. Bei unseren Tests erhalten Sie Informationen zu den besten Produkten.
Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie Ihren Autolack richtig pflegen und was Sie dabei beachten sollten.


Die richtige Reihenfolge der Lackpflege

1. Das Auto waschen

Im ersten Schritt muss das Auto vom Schmutz befreit werden. Schäumen Sie Ihr Auto mit einem Auto-Shampoo ein und verteilen Sie dieses mit einem weichen Schwamm oder einer Bürste. Hier sollte darauf geachtet werden, dass nur lackschonende Produkte verwendet werden, die die Wachs-Schutzschicht auf dem Lack nicht beschädigen. Wichtig ist ebenfalls, dass viel Wasser verwendet wird und der Schwamm oder die Bürste regelmäßig gereinigt wird, um den Schmutz nicht auf dem Auto zu verteilen und so kleine Kratzer zu verursachen. Nach dem Waschen sollte das Auto unbedingt mit klarem Wasser nachgespült werden, um keine Reste des Reinigungsmittels zu hinterlassen.


2. Blessuren ausbessern

Nach dem Waschen wird empfohlen das Auto auf Kratzer zu überprüfen. Kleine Kratzer, die kaum wahrgenommen werden, werden durch die nachfolgende Politur behoben. Etwas größere Kratzer, die noch nicht tiefer als der Klarlack sind, können mit einer Schleifpaste ausgebessert werden. Die Schleifpaste funktioniert ähnlich wie Sandpapier, weshalb bei ihrer Verwendung nicht zu doll gerieben werden sollte, damit die Grundierung nicht erreicht wird. Sollte dies allerdings doch einmal passieren, kann mit einem Lackstift nachgebessert werden.


3. Den Lack polieren

Im nächsten Schritt wird der Autolack poliert. Wir empfehlen Gummidichtungen und Kunststoff am Auto mit einem speziellen Pflegemittel zu behandeln, damit sich Politurreste später leichter entfernen lassen.
Achten Sie bei der Wahl der Politur auf die Anforderungen Ihres Fahrzeugs. Ist der Lack Ihres Autos neuwertig und wird er regelmäßig gepflegt, benötigen Sie in der Regel weniger grobe Mittel, in denen sich nur ein geringer Anteil an Schleifmitteln befindet. Sieht der Lack des Autos bereits matt und ungepflegt aus, verwenden Sie eine gröbere Politur, die eine Farbauffrischung erwirkt. Die Politur tragen Sie mit einem feinen oder einem groben Polierkörper je nach Zustand des Lacks auf dem Auto auf. Nach einem kurzen Einwirken der Politur sollten eventuelle Rückstände mit einem Microfasertuch entfernt werden. Es wird empfohlen die Politur nicht zu lange auf dem Auto antrocknen zu lassen, da sie sich dann schwer auspolieren lässt.


4. Den Lack versiegeln

Im letzten Arbeitsschritt wird der Lack versiegelt. Das heisst die offenen Lackporen werden geschlossen, um so den Lack vor Umwelteinflüssen zu schützen. Mit der Versiegelung geht ein Langzeitschutz des Lackes einher.
Verwenden Sie hier ein schleifmittelfreies Hartwachs und tragen Sie es mit einem leichten Schwamm oder Tuch auf ihr Auto auf. Achten Sie darauf, dass das Wachs in einer dünnen Schicht gleichmäßig und ohne Druck verteilt wird. Zusammenhängende Bauteile wie die Motorhaube sollten in einem Arbeitsschritt erledigt werden, um eine Gleichmäßigkeit zu erwirken und um das Auslassen von Teilen zu umgehen. Nach kurzem Einwirken sollten auch die die Rückstände mit einem Tuch entfernt werden.
Neben der Versiegelung mit Wachs gibt es die Hochglanz-Lackversiegelung als Alternative, die einen Lackschutz von bis zu 6 Monaten bietet und dafür etwas teurer ist als die Wachs-Versiegelung.