Autoklau: Noch immer ein Thema?

Beängstigende Zahlen meldet der Verband der Deutschen Versicherer. Laut deren Statistik wird so gut wie jede halbe Stunde irgendwo in Deutschland ein Auto gestohlen.

Autoklau

Kann man sein Auto gegen Diebstahl sichern?

Grundsätzlich gibt es einige Möglichkeiten sein Fahrzeug gegen Langfinger weniger angreifbar zu machen. Eine absolute Sicherheit gibt es jedoch nicht. Je nach Schutzmaßnahmen kann man es Dieben jedoch recht schwermachen.

Besonders hochpreisige Autos sind schon ab Werk mit unterschiedlichen elektronischen Wegfahrsperren ausgestattet. Professionelle Autodiebe wissen jedoch wie solche Sicherungen ebenfalls mit elektronischen Hilfsmitteln überlistet werden können. Ganz exklusive Modelle verfügen zusätzlich auch über ein GPS-Ortungssystem. Über einen PC oder auch eine Handy-App lässt sich der Standort eines Fahrzeugs jederzeit fast auf den Meter genau lokalisieren. Aber auch dies stellt kein unüberwindbares Hindernis für technisch versierte Gauner dar.

Mechanische Sicherungen: Nach wie vor ein guter Schutz

Lenkradkrallen und auch Parkkrallen wie man sie als ersten Diebstahlschutz kannte sind nach wie vor eine sehr gute Option sein Fahrzeug sicher zu wissen.

Ein Lenkradschloss das bei jedem Fahrzeug vorhanden ist lässt sich mit der richtigen Ansetzung eines Hebels leicht ausser Kraft setzten. Eine gute Lenkradkralle ist hingegen schon etwas schwerer zu überwinden. Der potentielle Dieb muss schon über entsprechendes Qualitätswerkzeug verfügen. Lenkradkrallen und auch Lenkradmanschetten sind aus extrem gehärteten Stahl der nicht so ohne weiteres überwunden werden kann. Die meisten Diebe sind bestenfalls mit einem Schraubenzieher und elektronischen Hilfsmitteln ausgestattet. Der Anblick einer solch massiven Lenkradkralle dürfte die meisten Autodiebe wohl abschrecken.

Es gibt unterschiedliche Lenkradkrallen wobei sich beide Varianten nur über ein starkes Sicherheitsschloss entfernen lassen. Bei guten Modellen sind die Schlösser aus Titan. Am effektivsten sind Lenkradkrallen die über ein Gestänge in Edelstahl mit den Pedalen verbunden sind. Eine einer anderen Variante wird das komplette Lenkrad mit einer etwas grösseren Ummantelung „verpackt“ wird. Da kein direkter Kontakt zum eigentlichen Lenkrad besteht, lässt sich lediglich die Ummantelung drehen nicht aber das Lenkrad. Der Auf-und-Abbau ist relativ schnell und einfach. Der Nachteil besteht darin, dass beim Kauf dieser Option spezifisch auf den Durchmesser des Lenkrades gekauft werden muss. Zudem braucht es relativ viel Platz und muss im Kofferraum mitgeführt werden. Es ist auch relativ schwer und nicht unbedingt für Frauenhände geeignet.

Variante Lenkrad – Fusspedal ist für alle gängigen Autos geeignet. Es lässt sich zusammenschieben und braucht wenig Platz. Oft kann dies unter dem Sitz verstaut werden.

Eine dritte Variante ist vergleichbar einem Stock der quasi zwischen den Speichen des Lenkrades befestigt werden. Ein Schenkel ist so lang das sich das Lenkrad nicht mehr drehen lässt ohne die Frontscheibe zu beschädigen. Zugleich wird bei diesem System auch gleich der Airbag blockiert. Gesichert sind solche Modelle über Schlösser mit Zahlenkombinationen. Durch die relativ kleinen Ausmasse und die Einfachheit vom Auf-und-Abbau ist dieses Modell sehr beliebt. Mehr Informationen im Lenkradkrallen Test.

Auf den Punkt gebracht

Seit der Erfindung des Autos werden Autos gestohlen und werden wohl auch in Zukunft gestohlen werden. „Langfinger“ sind anpassungsfähig und können auch die ausgefeiltesten elektronischen Diebstahlsicherungen aushebeln.

Lenkradkrallen sind wie Relikt aus den Anfängen der Diebstahlsicherung für Autos. Nichts desto trotz zählen Fachleute auch heutzutage Lenkradkrallen zu den effektivsten Schutzmassnahmen. Diese Sicherungen zu überbrücken erfordert gröberes und extrem gutes Werkzeug. Ein Fahrzeug zu knacken bedeutet Arbeit und bekanntlich arbeiten Diebe nicht besonders gerne. Lenkradkrallen schrecken potentielle Diebe bereits bei der ersten zur Kenntnisnahme ab. Zudem wird davon ausgegangen das sich der Besitzer des Autos auch noch weitere Wegfahrsperren hat einbauen lassen. Das Risiko unverrichteter Dinge wieder abziehen zu müssen dürfte den meisten Dieben zu hoch sein.

Für weiteren Schutz können Sie sich ebenfalls unseren Beitrag zum Thema GPS Tracker Auto ansehen.