Reifenwechsel nur noch mit Drehmomentschlüssel

Nach dem Reifenwechsel ist vor dem Reifenwechsel. Das passende Werkzeug ist daher unerlässlich und erleichtert Ihnen die Arbeit. Oft wird für das Anziehen der Schrauben ein einfacher Drehmomentschlüssel Schraubenschlüssel genutzt. Dieser ist jedoch nicht für einen Reifenwechsel geeignet und kann dazu führen, dass sich die Schrauben verformen oder sogar abreißen. Sicherer ist das Verwenden eines Drehmomentschlüssels. Wie dieser benutzt wird und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, erfahren Sie im Folgenden.

Drehmomentschlüssel - was ist das?

Ein Drehmomentschlüssel sorgt für den richtigen Zug der Radmuttern. Hiermit lässt sich einstellen, wie fest die Radmuttern angezogen werden. Je nach Fahrzeug und Modell unterscheidet sich der Wert.

Werden die Muttern zu fest angezogen, können sie beim Lösen verformt oder abgerissen werden. Werden sie dagegen zu schwach angezogen, besteht ein erhebliches Sicherheitsrisiko, da sie sich schlimmstenfalls während der Fahrt lösen können.

Informieren Sie sich daher im Voraus, wie Sie die Radmuttern richtig anziehen.

Vor- und Nachteile

Vor dem Kauf eines Drehmomentschlüssels sollten die Vor- und Nachteile des Werkzeuges abgewogen werden. Hier finden Sie eine Übersicht der allgemeingültigen Fakten.

Vorteile

  • hohe Kraftaufbringung ohne Anstrengung
  • präzise Einstellung des Drehmoments
  • leichtes Lösen ohne Verschleiß

Nachteile

  • aufgrund der Hebellänge schwierig zu verstauen

Mechanischer oder elektrischer Drehmomentschlüssel?

Es gibt Drehmomentschlüssel in verschiedenen Ausführungen.

Der mechanische Drehmomentschlüssel

Die geläufigste Variante ist der mechanische Drehmomentschlüssel. Dieser ist sehr robust und einfach zu bedienen. Hier ist zwischen drei Arten zu unterscheiden: dem Knackschlüssel, dem Drehmomentschlüssel Knickschlüssel und dem Slipper.

Der Knackschlüssel trägt seinen Namen aufgrund des prägnanten Geräusches, das beim Erreichen des gewünschten Drehmoments ausgelöst wird. Dies ist die häufigste und bekannteste Form der mechanischen Drehmomentschlüssel.

Der Knickschlüssel verdankt seinen Namen seiner Mechanik. Sobald hier das gewählte Drehmoment erreicht ist, knickt der Schlüssel ein und ein weiteres Anziehen ist nicht mehr möglich. Das Drehmoment kann dadurch nicht übertroffen werden. Damit stellt der Knickschlüssel eine der sichersten Drehmomentschlüssel-Varianten dar.

Auch der Slipper verhindert durch eine durchrutschende Auslösemechanik, dass die Schrauben überzogen werden. Sobald das richtige Drehmoment erreicht ist, ist es unmöglich, weiter anzuziehen.

Der elektrische Drehmomentschlüssel

Elektrische Drehmomentschlüssel verfügen über eine digitale Anzeige. Hier wird mittels Dehnungsmessstreifen das aktuelle Drehmoment angezeigt. So kann der Wert jederzeit überprüft und korrigiert werden, bis das korrekte Drehmoment erreicht ist.

Das macht einen guten Drehmomentschlüssel aus

Ein guter Drehmomentschlüssel sollte einige Standards befolgen. Dazu gehört ein Knarrenkopf, der je nach Ausführung über ein Umschalthebel oder eine Schaltscheibe bedient wird. Wichtig hierbei sind eine leichte Steuerung und eine gute Erreichbarkeit.

Von Vorteil ist eine variable Krafteinstellung. Im Allgemeinen gilt: je länger der Hebel, desto höher die zu erzielende Kraft. Es gibt Drehmomentschlüssel bis zu 1,5 m Länge. Informieren Sie sich im Voraus, welche maximale Kraft Sie für Ihr Vorhaben aufbringen müssen.

Sinn des Schlüssels ist die genaue Einstellung des Drehmoments. Achten Sie also auf die Präzision des Werkzeuges. Die Abweichungen sollten so gering wie möglich ausfallen. Oft ist die Präzision allerdings eine Preisfrage.

Natürlich sollte Ihnen der Schlüssel auch anzeigen, wann der richtige Drehmoment erreicht ist. Hier gibt es wie bereits erwähnt verschiedene Möglichkeiten. Entscheiden Sie sich zwischen einer farbigen Markierung, einem akustischen Signal oder einer digitalen Anzeige.

Je nach Gebrauch sollten Sie auch auf das Zubehör achten. Professionelle Werkzeuge liefern häufig die passenden Nüsse und Verlängerungen mit.

Was kostet ein Drehmomentschlüssel?

Drehmomentschlüssel gibt es in einer Preisspanne zwischen 20 und 150 Euro. Die unterschiedlichen Preise machen sich besonders in der Qualität bemerkbar. Wer einen Drehmomentschlüssel ausschließlich zum Reifenwechsel nutzen möchte, kann aber guten Gewissens zu einem günstigen Modell greifen. Professionelle Werkzeuge, die zudem für Reparaturen und Bastelarbeiten benutzt werden, fangen ab etwa 80 Euro an.