Dashcams - Hilfreich oder einfach nur ein Spielzeug?

In letzter Zeit in aller Munde, und in manchen Ländern schon fester Bestandteil in so gut wie jedem Kfz. Die Rede ist von Dashcams. Eine Dashcam ist in Ihrem Auto, meist an der Frontscheibe oder dem Armaturenbrett montiert und nimmt den Verkehr auf. Das auch unter dem Namen Autokamera bekannte Produkt läuft in Dauerschleife. Sollten Sie nun in einen Unfall verwickelt sein, können Sie die Aufnahme speichern. Mit dieser Aufnahme kann der Unfallhergang eins zu eins dargestellt werden. Möchte Ihnen jetzt ein anderer Verkehrsteilnehmer den "schwarzen Peter" zuschieben, haben Sie eine Beweisaufnahme welche genau belegt, wie sich der Unfall abgespielt hat.

Dashcam Auto

Über die Jahre haben sich die Dashcams immer weiter entwickelt und stetig verbessert. Die neuesten Geräte können Videos in spitzen Qualität aufnehmen und besitzen zahlreiche, hilfreiche Funktionen. Bei der Antwort auf die Frage nach dem Preis müssen Sie auch nicht zusammenzucken. Günstige Dashcams beginnen schon ab circa 30-50€. High-End Geräte können jedoch auch schnell mal 120€ oder mehr kosten.

Der Unterschied bei diesen verschiedenen Preiskategorien spiegelt sich in der Aufnahmequalität und in den Funktionen wieder. Dashcams ab einem Preis von circa 80€ verfügen oftmals über GPS. Dieses GPS bringt viele nützliche Funktionen mit sich. So lässt sich dadurch zum Beispiel die Fahrt im Nachhinein ideal nachverfolgen. Außerdem hat man durch das GPS auch die Möglichkeit, einen Stempel im Video einzublenden, der einem die aktuelle Geschwindigkeit einblendet.

Sind Dashcams in Deutschland überhaupt erlaubt?

Beginnen wir direkt mal mit einer sicher wichtigen und interessanten Frage. Sind Dashcams überhaupt in Deutschland erlaubt? „In Deutschland ist die Benutzung von Dashcams zwar umstritten, aber nicht aber nicht prinzipiell verboten. In den Europäischen Ländern Österreich, Portugal, Luxemburg und Belgien sind Dashcams Beispielsweise komplett verboten. Jedoch ist in den meisten Europäischen Ländern das Benutzen von Dashcams kein Problem. Ausdrücklich erlaubt sind Dashcams zum Beispiel in den Niederlanden, Dänemark, Spanien, Malta, Italien, Frankreich, Großbritannien, uvm.“(vgl.: Polizei-dein-Partner.de). In der Regel werden in Deutschland jedoch Dashcams als Beweismaterial zugelassen.

Videoqualität der Dashcams

Die Aufnahmequalität der Autokameras ist essentiell. Ist die Qualität der Kamera nicht gut, sind die Aufnahmen nicht verwertbar. Auf dem Videomaterial sollte der Unfallhergang möglichst genau zu sehen sein. Optimal wäre es, könnte man noch kleine Details wie Nummernschilder oder ähnliches im Video erkennen. Heutzutage besitzen auch schon die Dashcams in den unteren Preiskategorien mindestes eine Full-HD Auflösung. Einige Geräte besitzen auch schon eine Ultra HD oder eine 4K Qualität. Bei einfachen Witterungsbedingungen, heißt wenn das Wetter gut ist, sowie bei geringen Geschwindigkeiten sind bei allen Dashcams auch kleine Details haarscharf zu erkennen. Wo sich die Dashcams aus den höheren Preiskategorien von den "Einsteigergeräten" unterscheiden ist bei Aufnahmen in schlechteren Witterungsverhältnisse. Auch bei Regen oder bei hohen Geschwindigkeiten haben die Aufnahmen noch eine sehr gute Qualität.

Hilfreiche Funktionen

Mittlerweile besitzen Dashcams zahlreiche Funktionen. Manche von diesen sind schon fast zum Standart geworden und andere sind gerade auf dem besten Weg dahin. Die Entwicklung geht immer weiter, weshalb wir uns auch im Jahre 2018 auf viele Innovative Neuerungen freuen können.

Eine Funktion, die sich als sehr hilfreich herausgestellt hat und bei den meisten Dashcams mit an Bord ist, ist die Looping Recording Funktionen. Durch diese Funktion nimmt die Dashcam in Endlosschleife auf. Dabei überschreibt sie immer die Aufnahmen, die am längsten auf der Speicherkarte gespeichert sind. Sollte der Anwender jedoch etwas wichtiges vor die Linse bekommen haben, hat er die Möglichkeit einen Knopf auf der Dashcam zu drücken. Dadurch wird diese Aufnahme schreibgeschützt und kann nicht überschrieben werden. So verpassen Sie nie wieder einen wichtigen Moment, nur weil Ihre Speicherkarte voll ist.

Dashcam Auto

Eine weitere sehr wichtige Funktionen ist das oben angesprochenen GPS. Dadurch kann ein Geschwindigkeitsstempel in die Videoaufnahme eingeblendet werden. So kann im Nachhinein der Unfallhergang noch besser rekonstruiert werden. Bei einigen Autokameras wird auch noch ein Software mitgeliefert. In diesem Programm können Sie genau sehen, wann Sie wo unterwegs waren. Diese Funktionen bringen jedoch nur etwas höherpreisige Geräte mit sich.

Eine weitere Funktion, die Ihnen dabei hilft, keine einzige Situation zu verpassen ist der G-Sensor. Er löst aus, wenn Ihrem Auto eine sehr starke Geschwindigkeitsreduktion widerfährt, wie es bei einem Unfall zum Beispiel der Fall ist. Ist der G-Sensor ausgelöst, wird die Aufnahme direkt Schreibgeschützt abgespeichert.

Schlusswort

Die Investition in eine Dashcam tut keinem weh. Für dieses Geld können Sie sich zwar nicht vor einem Unfall schützen, jedoch können Sie damit genau belegen, wie der Unfall passiert ist. Das kann ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Wird einem die Schuld in die Schuhe geschoben, wie es ganz schnell richtig teuer. Vor allem wenn Sie in einem anderen Land, deren Sprache Sie nicht sprechen Urlaub machen, kann eine Dashcam echtes Gold wert sein. Haben Sie einen Unfall mit einem Einheimischen kann er der Polizei den Unfallhergang schildern und Sie können nur machtlos daneben stehen. Haben Sie nun eine Videoaufnahme vorlegen, sehen die Polizisten, wie es wirklich passiert ist!